07.12. - KA, ganz im Rausch

2005: Ein Jahr mit viele Plänen und Projekten
Denn ein Dichter ist ein luftiges, leichtbeschwingtes und heiliges Wesen und nicht eher imstande zu dichten, als bis er in Begeisterung gekommen und außer sich geraten ist und die klare Vernunft nicht mehr in ihm wohnt; solange er aber diese klare Besinnung noch besitzt, ist jeder Mensch unfähig zu dichten und zu weissagen. (Sokrates)

Der Duden definiert das Wort Rausch als »Zustand mehr oder weniger starker Verwirrung der Gedanken und Gefühle«. Rausch ist nicht nur das Thema der Ausgabe #13, sondern auch der Zustand in dem sich die Kritische Ausgabe im Jahr 2005 befindet und das ohne den Konsum von bewusstseinserweiternden Substanzen. Berauscht durch den großen Erfolg und restlosen Ausverkauf der letzten Ausgabe Literatur und Drittes Reich, stürzt sich die damalige Redaktion in die Arbeit.

Lesen und arbeiten, in Ekstase

Neben der Gestaltung des neuen Hefts, gibt es am Germanistischen Institut der Uni Bonn auch ein Seminar über Kritische Genres, was gemeinsam mit Ursula Geitner durchgeführt wird und Studierenden die Möglichkeit bietet Techniken des Verfassens von kulturjournalistischen Texten zu erlernen und ebenso Einblicke in die redaktionelle Praxis zu gewinnen. Das Seminar verläuft so erfolgreich, dass eine Wiederholung im kommenden Semester geplant wird, da die Mitgliederzahl der KA sprunghaft anstieg und viele neue Beiträge gewonnen werden konnten. Doch nicht nur die Arbeit ist ein Rausch, sondern auch das Lesen, wie das Interview mit Prof. Dr. Jürgen Bauer zeigt.

Mit Unterstützung des Deutschen Literaturfonds kann zudem eine Reihe mit Lese-und Diskussionsveranstaltungen angeboten werden. Namhafte Autoren wie Norbert Gstrein, Katja Lange-Müller, Enno Stahl und Guy Helminger kann die KA als Gäste begrüßen.

Seit Mitte 2005 haben Interessierte schließlich auch die Möglichkeit Mitglied im neu gegründeten Verein der Freunde und Förderer zu werden. Der gemeinnützige Verein bietet der KA ein sicheres Fundament und die Chance weitere Projekte, wie Lesungen mit Autoren, zu ermöglichen. Sie haben ebenfalls Lust die Arbeit der KA zu unterstützen? Dann werden Sie doch einfach Mitglied! Alle nötigen Infos dazu gibt es hier.

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!