Germanisten, die es geschafft haben

Am 10. Juli erzählen Swantje Karich, Wolfgang Bender und Jan Valk im Bonner »Forum B(eruf): Germanistik«, wie sie wurden, was sie sind

»Warum einer wurde, was er wurde – und wie: Das ist immer interessant«, meinte Fritz J. Raddatz einmal. Das gilt nicht nur für prominente Germanisten wie Peter Wapnewski, auf dessen Autobiographie sich Raddatz’ Aussage bezog, sondern auch für andere Studienabsolventen. Zumal, wenn sich aus den individuellen Erfahrungen eines »Germanisten im Beruf« mehr gewinnen lässt als launige Anekdoten – eine berufliche Orientierungshilfe für Sprach- oder Literaturwissenschaftler zum Beispiel. Als eine ebensolche Orientierungshilfe versteht sich auch das gemeinsam vom Alumni-Netzwerk der Universität Bonn und Professor Helmut J. Schneider vom dortigen Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft organisierte »Forum B(eruf): Germanistik«, das bereits seit mehren Jahren regelmäßig Studenten und im Beruf stehende Absolventen des Fachs zusammenbringt. So auch am kommenden Freitag, den 10. Juli. Um 18 Uhr (natürlich mit dem üblichen akademischen Viertel) stellen sich mit Swantje Karich, Wolfgang Bender und Jan Valk erneut drei Bonner Alumni der Frage, warum und wie sie wurden, was sie sind: Redakteurin des »Kunstmarktes« der F.A.Z., WDR-Hörfunker oder Lektor und Mitherausgeber der Literaturzeitschrift sprachgebunden – die übrigens einen Tag zuvor in Köln ihre druckfrische Ausgabe zur arabischen Literatur und Kunst präsentiert. Möglichkeit zum Austausch mit den drei Gästen bietet auch der abschließende kleine Umtrunk im Vestibül der germanistischen Institutsbibliothek, zu dem die Veranstalter ebenfalls herzlich einladen. Zum Schluss noch ein Wort in eigener Sache: Gute Tradition ist es inzwischen, dass die Gäste des »Forums B(eruf): Germanistik« im Vorfeld der Veranstaltung auch unsere zwölf Fragen beantworten, die wir seit fast auf den Tag genau dreieinhalb Jahren an Germanisten richten, »die es geschafft haben«. Den Anfang macht heute die – wie er selbst sagt – schon zu Schulzeiten notorische Quasselstrippe Wolfgang Bender, die Antworten von Swantje Karich und Jan Valk folgen in Kürze.

 

Das »Forum (B)eruf: Germanistik« mit Swantje Karich, Wolfgang Bender und Jan Valk beginnt am Freitag, den 10. Juli 2009, um 18:15 Uhr im Übungsraum im 3. Obergeschoss des Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft (im Südturm des Universitäts-Hauptgebäudes). Die inzwischen über dreißig K.A. plus-Fragebögen für »Germanisten, die es geschafft haben«, finden Sie hier. Eintritt und Lektüre sind selbstverständlich frei.

Addendum (13. Juli 2009): Die Antworten von F.A.Z.-Redakteurin Swantje Karich sind nunmehr hier nachzulesen, diejenigen von Jan Valk präsentieren wir Ihnen dort.

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!