Unheimlich rasant und radikal dystopisch

Hendrik Otremba kommt mit seinem Debüt Über uns der Schaum nach Bonn

Zum Staffelstart der zweiten Runde der Literaturshow IMPORT/EXPORT im Literaturhaus Bonn hat sich der Gastgeber Dorian Steinhoff morgen Hendrik Otremba eingeladen. Der Autor, bildende Künstler und Musiker hat gerade seinen ersten Roman mit dem Titel Über uns der Schaum veröffentlicht. In seinem Debüt erzählt er die surreale Geschichte zweier Menschen, die ums Überleben kämpfen und dabei erleben, wie die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit immer mehr verschwimmt.

Es gibt wohl nur wenige junge Künstler, die so umtriebig unterwegs sind wie Hendrik Otremba. Die Presse feiert ihn nicht nur als Songwriter, Sänger der Post-Punk Band Messer und Künstler. Seit ein paar Monaten hat er sich auch als Schriftsteller Gehör verschafft, da sein Debüt Über uns der Schaum, das im Berliner Verbrecher Verlag erschien, als ein Werk gelobt wird, das in Bann zieht. Das liegt zum einen an der Sprache, die wegen ihrer Poesie an Otrembas Musik erinnern lässt, zum anderen aber auch am Inhalt. Die Geschichte handelt vom dichtenden Detektiv Weynberg, der Drogen nimmt, und dessen Job es ist eine Frau namens Maude Anaudin zu beschatten, die seiner ehemaligen Freundin Hedy zum Verwechseln ähnlich sieht. Weynberg entwickelt eine Obsession für Maude. Sie fliehen gemeinsam vor denjenigen, die ihnen wegen der Verstrickung in Morde folgen, und geraten dabei in ein surreales Zwischenreich, in dem Traum und Wirklichkeit miteinander verwoben sind. Was auf den ersten Blick als dystopischer Blick in die Abgründe des Lebens abgetan werden könnte, entpuppt sich auf den zweiten Blick als das genaue Gegenteil. Man wird als Leser dieser Geschichte den Gedanken nicht los, dass die Fiktion dabei ist die Gegenwart einzuholen.

In Zeiten, in denen es nicht nur in der Literatur, sondern auch im Fernsehen vor Detektiven und Ermittlern wimmelt, ist Otrembas rasanter Debütroman ein Lichtblick, der überzeugt, weil er mehr ist als nur ein Krimi. Davon kann man sich morgen auch um 20 Uhr in der Fabrik 45 in Bonn überzeugen. Dann ist der junge Autor Gast in der Literaturshow IMPORT/EXPORT, die das Literaturhaus Bonn mit dem Autor Dorian Steinhoff zusammen veranstaltet. Inzwischen ist es gut ein Jahr her, dass die Veranstaltungsreihe, die neben Bonn auch in Düsseldorf beheimatet ist, auf Steinhoffs Idee hin startete. Kurzgetaktet und mit der nötigen Portion Witz gelingt es dem Literaturvermittler hier immer wieder aufs Neue die Lebendigkeit junger deutschsprachiger Literatur unter Beweis zu stellen. Gute Unterhaltung ist stets garantiert. Auch der zweite Termin in diesem Halbjahr steht übrigens schon fest. Am 13. Juni kommt die junge Autorin Juliana Kálnay mit ihrem Debüt Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens nach Bonn. Auch in ihrem Roman spielt das Surreale eine Rolle.

Hendrik Otremba: Über uns der Schaum. Roman. Verbrecher Verlag: Berlin, 2017. 280 Seiten. ISBN: 9783957322340. 22,00 €

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!