Inhalt abgleichen

12.12. - Angst als Inspiration

2010: Der Zombie als Abbild der Gesellschaft

Nachdem die Kritische Ausgabe bereits 2010 ein Heft zum Thema »Familie« veröffentlicht hat, folgt in der zweiten Jahreshälfte eine weitere Ausgabe. Diesmal lautet das Thema »Angst«. Es geht jedoch nicht nur um Zombies und was ihre Präsenz über die Zeit und die Gesellschaft aussagen, sondern auch um das ureigene Gefühl, das jeden einmal heimsucht: das Gewaltige, Unbegreifliche und Fremdartige.


11.12. - Irgendwo zwischen Liebe und Verletzlichkeit

2010: Von den geheimen Dynamiken im Leben einer Familie

Im Jahr 2010 nimmt sich die Kritische Ausgabe eines Themas an, das immer noch von besonderer Bedeutung ist: »Familie«. Historisch betrachtet hat sich da einiges geändert und gerade in diesem Jahr hat es im Zuge der Diskussion um die Ehe für alle auch neue Impulse gegeben. Das Thema spielt aber auch für die die Redaktion selbst eine Rolle: Mit der Edition Kritische Ausgabe bekommt die Famile KA Zuwachs.


10.12. - Das Abenteuer Europa

2008/2009: Von Katerstimmung keine Spur

2008 ist für die Kritische Ausgabe das Jahr nach dem Jubiläum. Doch von Katerstimmung keine Spur. Die Zeiten versprechen vielmehr Wachstum. Nicht nur die Zahl der Redakteur*innen steigt, die neue Ausgabe wird auch mit einer größeren Auflage produziert und mit dem Ressort »In der Tat: Linguistik« wird es sogar noch etwas dicker. 


09.12. - Ein Experiment

2007: Woher kommt die Idee für einen Roman?

15 Hefte nach zehn Jahren. Mit dieser Bilanz feiert die Redaktion der Kritischen Ausgabe 2007 das erste kleine Jubiläum. Es ist ein Heft zum Thema »Werkstatt« erschienen, das unterschiedlichen Strömungen der Gegenwartsliteratur nachgeht. Doch es gibt auch noch etwas mehr zu feiern. Die Bonner Universitätsgesellschaft verleiht der Redaktion den Preis als beste studentische Initiative.


08.12. - Kritik der Gegenwart

2006: Können Krimis auch literarisch sein?

Im Jahr 2006 meldet sich die Kritische Ausgabe mit einem Heft zurück, das dicker als bisher ist: 166 Seiten. Doch das Heft »Verbrechen« geht nicht nur der Begeisterung für Kriminalliteratur, insbesondere die auch heute noch gefeierten Regionalkrimis nach. Das Heft greift auch Diskussionen der Veranstaltungsreihe »Kritik der Gegenwart« auf, die im Sommersemester 2006 stattfindet.


07.12. - KA, ganz im Rausch

2005: Ein Jahr mit viele Plänen und Projekten

Nachdem 2004 für die KA unterm Strich ein erfolgreiches Jahr gewesen ist, weil die gesamte Auflage des Hefts zur Literatur im Dritten Reich verkauft werden kann, geht es 2005 ähnlich spektakulär weiter: Es erscheint eine Ausgabe zum Thema »Rausch«, der Förderverein wird gegründet und nicht zuletzt organisiert die Redaktion auch Veranstaltungen mit namhaften Autoren.


06.12. - Nikolausgewinnspiel

2004 erschienen zwei Hefte mit den Themen »Großstadt« und »Literatur und Drittes Reich«

Das Jahr 2004 bringt einige Veränderungen mit sich. Die KA setzt sich mit der Frage auseinander, ob nun die alte oder die neue Rechtschreibung verwendet werden sollen. Die Einführung der Studiengebühren in NRW sorgen für Aufregung. Das Budget, auf das die Redaktion zurückgreifen kann, wird kleiner. Und, ja, es gibt wieder zwei Hefte, die auch heute nichts an Aktualität verloren haben.


05.12. – »Krise der Germanistik«?

Die Industrie als unheimliche Macht

Die Rede von der Krise der Germanistik ist eine immer wiederkehrende Formel. Auch in diesem Jahr war oft genug davon die Rede. Im Jahr 2003 ist für die KA allerdings nichts von einer Krise zu spüren. Der Blick zurück zeigt: Im Vergleich zu früheren Jahren produziert sie äußerst erfolgreich ein Heft zum Thema »Industrie«. 


04.12. - Vertriebsverbot aufgehoben!

Zwei wichtige Themen der Literatur: Frauen und Krieg

Die Jahre 2002 und 2003 stehen für die KA ganz im Zeichen der Auseinandersetzung mit zwei Themen der Literatur, die auch heute nichts an ihrer Aktualität eingebüßt haben: »Frauen« und »Krieg«. Nachdem der Streit um das Vertriebsverbot des Rektorats beigelegt werden konnte, sehen die Zeiten wieder rosig aus. Wäre da nicht die Sache mit dem Geld. 


03.12. - Schluss. Aus. Ende?!

2001: Verkaufsverbot der Kritischen Ausgabe

Wer hätte das gedacht? Nur vier Jahre nach dem ersten Heft droht der KA ein Verkaufsverbot durch das Rektorat der Universität Bonn. Doch die Redaktion kann weitermachen, auch wenn die Hefte 2001 erst mit Verspätung erscheinen. Die Schwerpunktthemen sind nach dem erfolgreichen Verkauf der Ausgabe zur Pop-Literatur nicht nur die DDR-Literatur, sondern auch die literarische Provinz. 


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!