Inhalt abgleichen

Verlangen nach Freiheit

Die Redaktion der Kritischen Ausgabe sucht Beiträge zum Thema »Freiheit«

Nach den Themenschwerpunkten »Freundschaft«, »Untergrund« und bald »Wasser« soll es in unserem Heft #33 um die Freiheit gehen. Nicht erst die wachsende gegenwärtige Angst vor dem Terror führt vor Augen, dass um sie als Ideal der Gesellschaft gekämpft werden muss. Freiheit ist schon immer Thema – gerade auch in der Literatur. Bis zum 5. April suchen wir deshalb Vorschläge für Beiträge, die sich diesem Themenkomplex widmen.


2016 – ein Jahr voller Highlights

Rückblick auf drei Lesungen, zwei Hefte und einen neuen Literaturzirkel

Im vergangenen Jahr beschäftigte sich die Redaktion der Kritischen Ausgabe nicht nur mit dem Thema »Freundschaft«, sondern ging für ihr zweites Heft, das in ganz neuer Aufmachung erschien, auch in den Untergrund. Doch damit nicht genug: Neben drei Lesungen, die im Rahmen der Lesereihe »Forum Junge Literatur« stattfanden, startete auch der Literaturzirkel LESBAR.


Wasser ist das schönste Ding der Welt

Bis zum 15. Januar 2017 suchen wir Fotografien für unser nächstes Heft

Mach mit bei unserem Fotowettbewerb! Zum Jahreswechsel suchen wir deine Lieblingseindrücke zum Thema »Wasser«! Du gehst gerne schwimmen, bist gerne mit dem Schiff unterwegs oder fährst gerne Schlitten und hast das Ganze per Bild festgehalten? Wunderbar! Wir suchen dein bestes Bild zu unserem nächsten Thema.


In eigener Sache: Die LESBAR geht weiter

Die Herbst-Termine unseres Literaturzirkels stehen fest

Über Gegenwartsliteratur zu diskutieren und Gedanken mit Gleichgesinnten zu teilen, das gibt es künftig weiterhin einmal pro Monat in unserem Literaturzirkel LESBAR. Bei den regelmäßigen Treffen im Bonner Café Orange stehen ausgewählte Werke im Zentrum, über die es sich zu sprechen lohnt. Die Termine für diesen Herbst stehen bereits fest. Das nächste Treffen findet diese Woche, am Freitag, den 7. Oktober 2016, um 17 Uhr statt.


Zeit für Veränderungen

Neue Aufmachung, neue Preisstruktur: Das Heft #31 erscheint demnächst

Mit der nächsten Kritischen Ausgabe geht es in den Untergrund: Dank der Unterstützung des Deutschen Literaturfonds ist ein Heft entstanden, das in gewohnter Weise neben literaturkritischen Texten zu Neuerscheinungen und wissenschaftlichen Aufsätzen auch wieder literarische und künstlerische Beiträge liefert. Neu ist dabei nicht nur die Aufmachung, sondern auch eine geänderte Preisstruktur. Ab sofort lässt sich das Heft – auch im neuen Abo für Studierende – vorbestellen.


Der Herbst macht Lust aufs Lesen

Auch in der zweiten Jahreshälfte präsentiert die Kritische Ausgabe wieder junge Autoren

Es ist wieder soweit. Wir gehen mit der Lesereihe »Forum Junge Literatur« (FJL) in diesem Jahr in die zweite Runde und bieten wie gewohnt jungen Stimmen eine Plattform. Nach Julia Trompeter im Frühjahr, sind unsere Gäste in diesem Herbst Sven Heuchert und Chris Nolde. Beide haben in den letzten Monaten lesenswerte Bücher vorgelegt. Sie zeigen mit ihrem Werk eindrucksvoll, wie lebendig die deutschsprachige Literatur gegenwärtig ist.


Alles ist aus dem Wasser entsprungen!

Die Redaktion der Kritischen Ausgabe sucht Beiträge zum Thema »Wasser«

Nach den Themenschwerpunkten »Glaube«, »Freundschaft« und bald »Untergrund« dreht sich in unserem Heft #32 alles um das Thema »Wasser«. In jüngster Vergangenheit haben nicht nur die Nachrichten über schmelzende Pole, gesteigerten Verkehr von Handels- und Kreuzfahrtschiffen und Verschmutzung zugenommen. Auch die naturwissenschaftliche Beschäftigung mit Meeren, Seen und Flüssen hat sich entwickelt. Es wird Zeit, das breite Themenfeld »Wasser« einmal aus literaturwissenschaftlicher Perspektive zu betrachten.


Mit Herz und Verstand

Podiumsdiskussion zur Praxis des Kulturjournalismus

Am 16. Juni veranstaltet das Praxismodul des Instituts für Germanistik, Vergl. Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn zusammen mit der Kritischen Ausgabe eine Podiumsdiskussion zum Thema »Kultur + Journalismus = ?. Kritisches Schreiben in der Diskussion«. Im Mittelpunkt steht dabei nicht nur das Schreiben im wissenschaftlichen und journalistischen Kontext, sondern daran anknüpfend auch die Beziehung von Studium, Praxis und Beruf. Interessierte sind herzlich willkommen, um 18 Uhr dabei zu sein.


In eigener Sache: LESBAR im Bonner Café Orange

Die ersten Termine des Literaturzirkels der »Kritischen Ausgabe« stehen fest

Über Gegenwartsliteratur zu diskutieren und Gedanken mit Gleichgesinnten zu teilen, das geht künftig einmal pro Monat im Literaturzirkel LESBAR der »Kritischen Ausgabe«. Bei den regelmäßigen Treffen im Bonner Café Orange stehen ausgewählte Werke im Zentrum, über die es sich zu sprechen lohnt. Und bald geht es los: Der Literaturzirkel startet schon kommende Woche, am Freitag, den 6. Mai 2016, um 17 Uhr.


Junge Stimmen braucht das Land

Das literarische Frühjahrsprogramm der Kritischen Ausgabe hat es 2016 in sich

Ganz im Zeichen der Freundschaft starten wir nicht nur mit unserem neuen Heft, sondern auch mit unserem neuen Lese-Programm in das Jahr 2016 und setzen dabei nicht nur unsere Lesereihe »Forum Junge Literatur« (FJL) fort. Ehe am 6. April in Bonn die vierte Lesung des FJL stattfindet und Julia Trompeter ihren jüngst erschienenen Lyrikband Zum Begreifen nah präsentiert, sind wir bereits am 20. März im Rahmen des »Literarischen Salons NRW« auf der Leipziger Buchmesse vertreten.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!