Inhalt abgleichen

Angst und Literatur

Angst (Symbolfoto) (Foto: © aksel/PIXELIO)Angst! Was ist das? Man kann sich »Angst« von vielen verschiedenen Seiten her nähern und doch scheint es, dass man den Begriff nie ganz genau fassen kann. Es ist das Unbestimmte, das Unbekannte, welches dieses Gefühl beherrscht und es so schwer bestimmen lässt. Für unser nächstes Themenheft suchen wir Beiträge, die sich mit dem Themenkomplex »Angst und Literatur« beschäftigen.


Lebensgrenzen

Wer in den letzten Jahren die Literaturszene des hohen Nordens aufmerksam verfolgt hat, der ist an dieser jungen Dame nicht vorbeigekommen. 1980 in Tampere geboren, begeisterte Riikka Pulkkinen, Studentin der Literaturwissenschaft und Philosophie, ihre Heimat Finnland im Jahre 2006 mit ihrem Romandebut Raja / The Border. Seitdem ist sie mit renommierten Preisen ausgezeichnet und von den Medien gefeiert worden. Die Veranstaltungsreihe »Reading Europe: Neue Autoren aus Europa« bietet im LVR-Landesmuseum die Gelegenheit sich ein eigenes Bild zu verschaffen.Wer in den letzten Jahren die Literaturszene des hohen Nordens aufmerksam verfolgt hat, der ist an dieser jungen Dame nicht vorbeigekommen. 1980 in Tampere geboren, begeisterte Riikka Pulkkinen, Studentin der Literaturwissenschaft und Philosophie, ihre Heimat Finnland im Jahre 2006 mit ihrem Romandebut Raja / The Border. Seitdem ist sie mit renommierten Preisen ausgezeichnet und von den Medien gefeiert worden.


Der Evel Knievel deutscher Poesie trifft auf einen österreichischen Berliner – und beide machen doch Prosa!

Florian Neuner & Crauss

Crauss, der selbst bei Wikipedia nur unter »Crauss« auftaucht, und Neuner, welcher den »Florian« vor seinem Nachnamen noch nicht leugnet, geben am kommenden Freitag eine Vorstellung ganz eigener Art. Zwischen den Kacheln der alten Küche des Hotels Beethoven in Bonn erwartet die Zuschauer ab 20 Uhr eine Mischung aus verschiedenen Mixturen zweier Autoren, die sogar bereit sind zur Suppenkelle zu greifen.


E wie Europa

Javier Salinas: »E« (Cover)E – so lautet der vielfach interpretierbare Titel des Werkes, aus dem der Spanier Javier Salinas am 2. September ab 19 Uhr im LVR-LandesMuseum Bonn lesen wird. E – das ist der auch Name der monologisierenden Hauptfigur. Im mehrfachen Sinne wird Salinas am kommenden Mittwoch »Europa (er-)lesen«, ganz im Sinne der Lesereihe »Reading Europe«, als deren zwölfter Gast er an- und auftritt …


Die Kritische Ausgabe präsentiert Europa

Teil II: Doppel-Lesung mit Alban Lefranc und Michael Stavarič am 24. Juni im buchLaden 46

Die »Kritische Ausgabe« präsentiert EuropaDie literarische Tour d’Europe der Kritischen Ausgabe geht weiter – und das gleich im Doppelpack: Paris meets Wien in Bonn, heißt es am kommenden Mittwochabend, wenn Alban Lefranc und Michael Stavarič im buchLaden 46 aus ihren aktuellen Werken lesen. Dabei sind unsere beiden Gäste in gewissem Sinne selbst eine Verkörperung des europäischen Kulturaustausches …


Die Kritische Ausgabe präsentiert Europa

Teil I: Das Jan-Böttcher-Lesekonzert am 18. Juni im Nyx

Jan Böttcher (Foto: Timm Kölln)»Europa« hat sich die Kritische Ausgabe in der ersten Jahreshälfte auf die Fahnen (und das aktuelle Heft) geschrieben. Denn das kulturelle Europa ist überaus lebendig und vielfältig. Und wer wäre zum Beweis dessen besser geeignet als einer, der in zwei europäischen Hauptstädten studierte, neben deutschen Literaturstipendien bereits einen österreichischen Literaturpreis erhalten hat und zudem zum Kader der AUTONAMA zählt, der deutschen Nationalmannschaft kickender Autoren? Noch dazu, wenn derjenige nicht nur Schwedisch, schreiben und stürmen kann, sondern auch noch singen? Jan Böttcher aus Berlin ist das und kann das. Am kommenden Donnerstag, dem 18. Juni, ist er um 20 Uhr im Bonner Nyx (Vorgebirgsstraße 19) unser Gast


Darf's ein bisschen bunt sein?

K.A. plus-TestbildDie Titelseiten vieler regionaler und überregionaler Zeitungen sind in den letzten Jahren bunter geworden, setzen vermehrt auf den vermittelnden Effekt von Bildern. Auch unsere Printausgabe hüllt sich inzwischen wieder in einen farbigen Mantel. Einzig von der Titelseite der K.A. plus verschwanden nach und nach beinahe alle Illustrationen. Doch war diese Entwicklung entgegen dem all überall zu beobachtenden Trend zu mehr Farbe und Fotografie die richtige Entscheidung?
 


Zwischen den Grenzen des neuen Europa

Erstmals in diesem Jahr heißt es in der kommenden Woche wieder: »Europa in der Literatur – Literatur in Europa«. Im Rahmen der Lesereihe »Reading Europe – Neue Autoren aus Europa« stellt der slowakische Autor Michal Hvorecký vor wenigen Wochen neu erschienenen Roman ESKORTA vor, der Verlagsankündigung zufolge »der Roman zum neuen Europa: politisch, sexy und exzessiv«. Er beschreibt die unglaubliche Geschichte von der Karriere eines Callboys an der Grenze zwischen Osten und Westen, zwischen Gegenwart und Zukunft, zwischen Himmel und Hölle der Gesellschaft ...Erstmals in diesem Jahr heißt es in der kommenden Woche wieder: »Europa in der Literatur – Literatur in Europa«.


»... ein Lehrstück ohne Lehre vom Umgang der Verschiedenen miteinander«

Drei Jahre ist es etwa her, daß wir die Idee hatten, ein Heft dem Thema »Europa« zu widmen. Die Franzosen hatten per Volksabstimmung gerade den Verfassungsentwurf für die EU abgelehnt. Für die als Verträge von Lissabon bezeichnete veränderte Wiedervorlage gleicher Ideen fand sich kürzlich in Irland keine Mehrheit. Das Denken der Völker, das zeigte sich daran, ist in vielem national geprägt. Daß Europa ein komplexes, in sich oft widersprüchliches Gebilde ist, zeigen die Beiträge der neuen Kritischen Ausgabe, die jetzt erschienen ist.


Wir planen eine »Familie«

Der spannende, facettenreiche Begriff »Familie« erlebte seit jeher vielzählige und vielartige Deutungen und Auslegungen. Jene Interpretationen und Festlegungen basierten kaum allein auf den religiösen, sozialen, politischen und mentalen Veränderungen der Moderne. In ihnen waren immer zugleich die Verständnisse, Idealisierungen, Mythisierungen der Geschichte von den mehr und mehr erforschten Urgründen der Menschheit bis in die jeweils jüngste Vergangenheit eingewoben.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!