Inhalt abgleichen

Wir planen eine »Familie«

Der spannende, facettenreiche Begriff »Familie« erlebte seit jeher vielzählige und vielartige Deutungen und Auslegungen. Jene Interpretationen und Festlegungen basierten kaum allein auf den religiösen, sozialen, politischen und mentalen Veränderungen der Moderne. In ihnen waren immer zugleich die Verständnisse, Idealisierungen, Mythisierungen der Geschichte von den mehr und mehr erforschten Urgründen der Menschheit bis in die jeweils jüngste Vergangenheit eingewoben.


Vom neuen Europa und einer Reise in andere Erdzeitalter

Michael Stavaric liest am 4.12. im Rheinischen Landesmuseum aus seinem Essay Europa. Eine Litanei und seinem neuen Roman Magma

Das Rheinische Landesmuseum lädt zu einer literarischen Reise durch Europa ein. Im Rahmen der Lesereihe »Reading Europe« stellt der österreichisch-tschechische Autor Michael Stavaric am kommenden Donnerstag um 19 Uhr seinen neuen Roman »Magma« vor und liest aus seinem Essay »Europa. Eine Litanei«.


»Das volle Programm: Schreiben, Drucken, Lesen«

Der Prozess des »Bücher-Machens« – von der ersten Idee bis zum fertigen Buch – ist komplex und aufwendig, da viele Personen auf verschiedenen Ebenen daran beteiligt sind. Einen Blick hinter die Kulissen eines solchen Arbeitsablaufs bietet sich dem Leser am kommenden Dienstagabend. Die Kritische Ausgabe lädt ein zu einer besonderen Veranstaltung: Die Berliner Autorin Susanne Schirdewahn liest aus ihrem ersten Buch Schlafende Hunde und berichtet dann gemeinsam mit ihrem Lektor und Verleger Volker Oppmann von der Arbeit an diesem Debüt-Roman ...


Junge Magazine auf dem Weg zu guter alter Tradition

Logo des »Treffens Junger Magazine« 2008Das »Treffen Junger Magazine« findet nun schon zum zweiten Mal statt und wird der Logik des Rheinländers zufolge somit spätestens beim nächsten Mal als gute alte Tradition betitelt. Nicht umsonst schließlich traf man sich 2007 das erste Mal in Köln. Dieses Mal allerdings verschlägt es die Macher der Zeitschriften BELLA triste, sprachgebunden, EDIT, [SIC], la mer gelée, Kritische Ausgabe, plumbum, spella, polar und goon in nördlichere Gefilde: Am 4. und 5. Juli tummeln sich die Redakteure zwei Tage lang in Göttingen zu dem von nun an jährlichen Symposium der jungen Literatur- und Kulturzeitschriften.


»Reading Europe« als Biennale-Preview

Biennale Bonn 2008 (Logo)Bereits zum achten Mal lautet am kommenden Donnerstag, 5. Juni, das Motto für den literarischen Abend im Rheinischen Landesmuseum »Reading Europe«. Ab 19 Uhr wird die türkische Autorin Asli Erdogan aus ihrem Roman Die Stadt mit der roten Pereline lesen. Die Veranstaltung der Lesereihe mit neuen Autoren aus Europa ist dieses Mal zugleich die sechste Preview zur Biennale Bonn: Bosporus 2008.


»Überschreiten von Grenzen zu einem höheren Nutzen«

Eigentlich böte es sich an zu schreiben: »Wieder einmal hat es die Redaktion der Kritischen Ausgabe geschafft und das Abenteuer ›Themenheft‹ abgeschlossen.« Zwar brechen wir – bildlich gesehen – tatsächlich mit jedem Heft zu neuen Ufern auf und, wie das erstmals seit langem wieder bunte Titelbild suggerieren könnte, mit diesem Heft erst recht, doch ist der Abenteuerbegriff, um den es hier geht, damit jedoch kaum hinlänglich beschrieben. Bezugnehmend auf den Begriff ›Abenteuer‹ lassen sich viele Assoziationen herstellen und, verschieden verknüpft, gibt es eine wahre Flut von ›Abenteuern‹, da wird auch das ganze Leben schon mal zu einem solchen ...


Neue Autoren aus Europa

»Reading Europe«– so lautet das Motto einer Lesereihe im Rheinischen Landesmuseum, bei der junge Autoren aus Europa und ihre Werke vorgestellt werden. Am Donnerstag, den 13. Dezember, ist der irische Autor Philip Ó Ceallaigh in Bonn zu Gast und liest aus seiner Debüt-Sammlung Notes from a Turkish Whorehouse.


»Musst nur wagen, wagen, wagen!«

»Das waren verrückte Zeiten damals«, sagt Oskar Klett und lächelt süffisant. Wir sitzen in einem Café in Berlin-Kreuzberg und üben uns in gemeinsamer Erinnerung, denn drei Gedächtnisse wissen mehr als eines, zumal meines. Nummer drei im Bunde ist Ralf Hanselle, der wie ich zur Gründungsredaktion der Kritischen Ausgabe gehörte. Zehn Jahre ist das her, kein Wunder also, wenn man das ein oder andere bereits vergessen, vielleicht auch absichtlich verdrängt hat ...


Zehn Jahre »Kritische Ausgabe«

Als die Kritische Ausgabe vor zehn Jahren ins Leben trat, dachte noch keiner daran, daß sie das schulpflichtige Alter tatsächlich einmal überschreiten würde. Die Erziehungsberechtigten wollten ihren Zögling sich ungehindert entfalten lassen, daher verschwendeten sie keinen Gedanken an die Zeit.


Ausgezeichnet!

Die Kritische Ausgabe ist heute mit einem von zwei Alumni-Preisen für die beste studentische Initiative des Jahres 2007 ausgezeichnet worden. Der Preis wurde bei der feierlichen Eröffnung des Akademischen Jahres in der Aula der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn überreicht.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!