Inhalt abgleichen

„Die beste Geschichte, die ich je gegessen habe.“

Der beste Bonner Buchladen von allen hat heute seine Weihnachtsgrüße zusammen mit dem folgenden Text von George Tabori verschickt, die unseren Lesern hoffentlich ebenso wie mir ein vorweihnachtliches Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern vermag.

Ein Weihnachtsschmaus

Es war einmal ein armer Dichter, der hieß George. Er hatte eine gute Frau und sechs liebe Kinder, und sie hungerten alle, weil George nicht nur keinen Erfolg hatte, er war auch gänzlich unbegabt. Seine Geschichten ergaben keinen Sinn, seine Handschrift war unleserlich, und er konnte nicht einmal richtig schreiben. Jahr für Jahr schrieb er Geschichten und schickte sie den Verlegern, und sie kamen alle zurück mit einer Ablehnungskarte, die eigens für George entworfen worden war. Darauf stand entweder „Ach, du lieber Gott!“ oder „Doch nicht schon wieder!“ oder „Warum versuchen Sie es nicht mit Korbflechten?“.


Freuden des Dozentendaseins

Der Raum ist voll, sehr voll, Getuschel, ein paar vertraute Gesichter. Ich spüre plötzlich eine unerwartete Freude. Das war mir nicht klar, oder, vielleicht, habe ich es doch geahnt. Ich freue mich, wieder zu unterrichten, diese Erfahrung wieder zu machen. Ich erkenne sie wieder. Es ist immer wie ein Auftritt, vorher bin ich unruhig, nervös. Eine Überwindung, ein wenig, wie man es von manchen Schauspielern hört, Lampenfieber. Als sich aber die Tür schließt und ich mit sechzig Leuten in einem zu kleinen Raum fast wie eingeschlossen bin und alle mich erwartungsvoll ansehen: diese plötzliche Freude. Ich merke, dass ich anfange zu sprechen, in Gesichter zu sehen. Ich glaube, ich freue mich darüber, einer Person wiederzubegegnen, die ich kenne, die ich bin, aber nur in diesen Situationen. In Vorträgen und im Seminar. Es macht mir - dann, plötzlich - Spaß, der zu sein, der ich sonst nicht bin. Es ist immer ein Sprung, vom Beobachter zu dem, der im Zentrum der Beobachtung steht. Immer ein Ritt über den Bodensee. Aber alles geht gut, aufmerksame Gesichter, ich stelle Fragen, zwei Schauspielerinnen im Seminar, viele melden sich, beteiligen sich.


Es stand im G.A. ...

... oder vielmehr steht, nämlich heute und dieses:

K.A. im G.A. (12.10.2004)

Fast eine Viertelseite ist dem Bonner General-Anzeiger die Besprechung (oder besser: Hymne ;) ) unserer aktuellen Ausgabe zum Thema Großstadt wert.
Wir danken herzlich!

Und hier der Artikel im Bild (jpg, 230 kb) sowie als PDF-Dokument (14 kb).


pop komplett

Pop-Cover

K.A. 1/2000 ("Popliteratur") ist jetzt komplett online, d.h. jeder einzelne Beitrag als PDF-Dok zum Download. HTML-Versionen sollen irgendwann folgen.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mauskli