Inhalt abgleichen

HP 6: Lesen und fotografieren verboten!

Wie das Börsenblatt heute berichtet, liegen nun die vom Bloomsbury-Verlag diktierten Buchhandelskonditionen für den 6. Harry-Potter-Band, "Harry Potter and the Half-Blood Prince", vor:

Buchhändler müssen sich verpflichten, das Buch nicht vor 16. Juli, 1 Uhr 1 zu verkaufen (das entspricht 0 Uhr 1 der britischen Sommmerzeit). Die Erklärung zur Einhaltung des Erstverkaufstags muss bis 31. März beim Berlin Verlag, der den Vertrieb für den Mutterkonzern Bloomsbury in Deutschland abwickelt, vorliegen.

Weitere Vorschriften - insgesamt umfassen sie zwei eng bedruckte Seiten: Das Buch darf vor dem Verkaufsdatum weder vom Buchhändler noch einem seiner Mitarbeiter gelesen, der Inhalt auf keinen Fall wiedergegeben werden. Auch Fotografien der Bücherstapel oder -kartons sind vor dem Verkaufsdatum nicht zulässig.


"Ausgebremst": Frauen im Wissenschaftsbetrieb

Immer wieder aktuell: Die Ideale der FrauenbewegungNachdem der stern vergangene Woche die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zur neuen "Powerfrau" stilisiert hat, die der These von der angeblichen Unvereinbarkeit von Familie und Karriere eindrucksvoll ihre eigene Vita entgegenstelle, und der aktuelle Spiegel darauf mit einem etwas argwöhnischen Beitrag reagierte, kommt nun "Gegenwind" aus dem Süden. Zwar nimmt die Süddeutsche Zeitung nicht direkt Bezug auf die Karriere der FDP-Frau, wohl aber auf die grundlegende Problematik, genauer gesagt darauf, "wie Frauen in der Forschung ausgebremst werden":


"Das Salz in der Suppe"

Besonders Studierende geisteswissenschaftlicher Fächer warnt der UniSpiegel davor, wegen vermeintlich fehlender Berufsperspektiven den Kopf in den Sand zu stecken:

Bloß nicht das Thema vor sich herschieben und sein Licht unter den Scheffel stellen, sondern die Berufsmöglichkeiten aktiv erkunden und mit den eigenen Stärken und Vorlieben abgleichen. "Überall wo es um Kommunikation, Kreativität, Organisation und Management geht, da haben Geisteswissenschaftler gute Perspektiven."

... und macht Mut:


Deutsche Germanistik-Liste online!

H-Germanistik

Wissenschaftler anderer Fachbereiche, aber auch die Auslandsgermanisten haben's vorgemacht - jetzt endlich zieht die deutsche Germanistik nach:

H-GERMANISTIK bietet erstmals im deutschsprachigen Raum eine Mailingliste zur Vermittlung und zum Austausch von Fachinformationen. Das Projekt und die Liste ist seit dem 25. Februar 2005 online.

[...]

Das Projekt besteht aus einer Internetplattform, durch die fachwissenschaftliche Informationen zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart elektronisch zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus ist es ein besonderes Anliegen von H-GERMANISTIK, diesen Gegenstandsbereich durch komparatistische, kulturwissenschaftliche und interkulturelle Themen interdisziplinär zu ergänzen. Die Internetplattform ist als allgemein zugänglicher Informationspool für deutsche, europäische und internationale Aktivitäten konzipiert.


Wozu Germanisten?

Don Dahlmann erteilt freundliche Tipps für die gesellschafts- und bildungspolitische Zukunft:

Das mit den Studiengebühren ist schon eine super Idee. [...]
Vielleicht sollte man bei der Gelegenheit auch die Geisteswissenschaften an die VHS verlagern. Ich meine, wer braucht schon einen Historiker? Oder Philosophen? Oder Alt-Philologen? Tragen die auch nur irgendwas dazu bei, dass es Deutschland besser geht? Und Germanisten. Jetzt mal ehrlich, wozu braucht man die denn? Es reicht doch wohl lange, wenn man den Kindern in der Schule etwas strenger die Rechtschreibung beibringt. Das reicht doch fürs Leben. Ansonsten haben wir ja noch Elke Heidenreich, die sagt uns schon was gut ist. Also alle Geisteswissenschaften weg von der Uni. Was das allein an Geld sparen würde, da macht man sich ja gar kein Bild von.

Weiter geht's in Gattaca hier...


Rauchen bildet...

... wissen Selbstdreher, die Zigarettenpapier der Marke "Muskote" benutzen, natürlich schon länger! ;)

Heinespruch auf Muskote-Zigarettenpapierpackung

(was, bitteschön, nicht unbedingt als Beitrag zu dieser Diskussion zu werten ist!)

Made in EU - Aufdruck auf Muskote-Zigarettenpapierpackung

addendum (07.02.05): Mehr Zigarettenpapierpackungssprüche gibt es übrigens hier. ;)


"50 strategische Tipps für Autoren"

... serviert uns heute Buchbloggerin Melody. Dabei handelt es sich um eine Übersetzung der "50 Strategies For Making Yourself Work" des Science-fiction-Autors Jerry Oltion (by the way: irgendwie scheinen die Fantasy- & SF-Verfasser in Sachen Creative-Writing-Konzepte ziemlich auf Zack zu sein - siehe hier).

Schönster Tipp, passend zum Wochenende:

Entspannen Sie sich. Erlauben Sie sich die Freiheit zu schreiben, wenn Sie der Drang dazu überkommt und lassen Sie es bleiben, wenn Sie sich nicht danach fühlen. So stellen sich alle ein Schriftstellerleben vor, oder? Also genießen Sie es!

Davon, wie nützlich diese Tipps insgesamt tatsächlich sind, kann man sich, wie gesagt, hier überzeugen.

(via [i:rrhoblog])


Die schlimmsten Floskeln

SpiegelOnline ist einmal wieder ganz, ganz witzig: Im "Nervsprech-Wettbewerb" wird die geneigte Leserschaft gebeten, der Redaktion "die Floskel, die Sie nie, nie wieder hören wollen" zuzusenden. Leider ist der Aufruf dank einer witzig gemeinten Ansammlung ebensolcher Floskeln nahezu unlesbar. Daher hier noch einmal das Wichtigste zusammengefaßt: Floskeln an nervsprech@spiegel.de senden, es gibt insgesamt zehn Zwiebelfisch-Bücher "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" zu gewinnen. (via wortschnittchen)


In guter Gesellschaft

Aus ist's mit der Einzigartigkeit in unserer selbstgebauten Nische "Literaturwissenschaftliche Zeitschrift unter studentischer Leitung"!

Die Kritische Ausgabe hat Gesellschaft bekommen - und zwar aus Berlin und Hildesheim:

lit.04 - Magazin für Literaturkritik und literarische Öffentlichkeit

lit04.de ist das Magazin für Literaturkritik und literarische Öffentlichkeit.

Dieses Magazin begleitet experimentell und konventionell das literarische Leben der Gegenwart und die Literatur im Leben der Gegenwart: mit Essays, Reportagen, Kritiken, Interviews, Glossen und Gimmicks.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!