Inhalt abgleichen

»Kein Rezept für die Zukunft dieser Republik.«

Ein Interview mit Samy Deluxe

Samy Deluxe (*1977 in Hamburg als Samy Sorge) ist einer der erfolgreichsten Musiker Deutschlands. Das selbsternannte »Rapgenie«, auch unter den Namen Wickeda MC und Sam Semilia bekannt geworden, hat im Juli 2011 sein viertes Soloalbum SchwarzWeiss herausgebracht, das auf Platz 1 der deutschen Album-Charts eingestiegen ist. Mit der Kritischen Ausgabe sprach Samy Deluxe unter anderem über seinen Lieblingsautor, Weimar und sein soziales Engagement.


Zwischen Gestern und Heute

Eine Schau auf die Entwicklung innerhalb der Alben des Black Rebel Motorcycle Clubs

(Foto: © Elias Bauer)Zu einer Zeit, als Rock’n’Roll zu einem abgedroschenen Fachterminus einer längst überholten Musikweise verkommen war und dennoch jeder an ihm festhielt, traten Black Rebel Motorcycle Club auf die Bühne und fragten, ohne übertrieben philosophisch zu werden, vielmehr mit einer fast provozierenden Einfachheit »Whatever happened to my Rock’n’Roll« und waren damit eben jenem näher gekommen als die meisten dieser Tage. Dafür gab es Applaus, tosenden Beifall nicht nur im Heimatland, den USA, sondern auch in Europa von Musikkritikern und Moderatoren diverser Musiksender. Dem bejubelten Erstlingswerk B.R.M.C (2002) folgte mit Take them on, on your own (2003) ein nicht weniger beachteter Nachfolger.


»Mache ich das nur für mich? Es ist eher ein Teil von mir.«

Ein Interview mit dem Le Mobilé-Sänger, Solisten, Soma- und undertube-Mitbegründer Peer Göbel

Ein Katalysator, so wird Peer Göbel im Bandinfo seiner Berliner Formation Le Mobilé beschrieben. Als Texter und Sänger hat er auch zwei Solo-CDs herausgebracht, moderiert den Internetpodcast undertube, hat die nun nicht mehr erscheinende Zeitschrift Soma mitgegründet und arbeitet als Journalist in Berlin. Wie das alles zusammenpaßt und was dahintersteht, hat er mit uns diskutiert.


»Ich hab die Tradition immer als total bindend begriffen«

Samba-Frontmann Knut Stenert über die deutsche Musikszene, das ›Songwritertum‹ und die eigene musikalische Verortung

Das Pretty Vacant ist ein kleiner Club in der Düsseldorfer Altstadt. Hier gab die Münsteraner Band Samba am 8. September 2006 das erste Konzert ihrer aktuellen Tour zur neuen Platte »Himmel für alle«. Sänger und Texter Knut Stenert nahm sich nach dem Konzert Zeit, einige Fragen der K.A.-Redakteure Christian Struck und Benedikt Viertelhaus zu beantworten.


»Ich glaube einfach an die menschenverändernde Wirkung von Rock ‘n’ Roll«

Tomte-Sänger und -Texter Thees Uhlmann über Vorbilder, Erfolge und sein Verhältnis zu Deutschland

Geboren 1974 in Hemmoor, einer kleinen Stadt bei Cuxhaven, hat es Thees Uhlmann mit seiner Band Tomte zunächst nach Hamburg verschlagen. Hier gründete er mit Kollegen von Kettcar das Plattenlabel Grand Hotel van Cleef. Im Februar erschien das vierte Tomte-Album, »Buchstaben über der Stadt«. Mittlerweile hat es ihn nach Berlin gelockt, wo ihn K.A.-Redakteur Benedikt Viertelhaus in der Tourpause im März für das folgende Gespräch traf.


Star ohne Glamour

Tief durchatmen mit Norah Jones

Ihre Musik wurde vor zwei Jahren über Nacht zu einem Phänomen: Dass die bis dahin weitgehend unbekannte Norah Jones im Februar 2003 acht Grammys gewann, wurde als modernes Erfolgsmärchen gefeiert. Der überraschende Erfolg rückte die junge Künstlerin in das Blickfeld einer internationalen Öffentlichkeit, ohne dass ihr kompositorisch bewusst sparsames und unprätentiöses Debütalbum Come away with me typischen Erscheinungsformen gängiger Popmusik zugeordnet werden konnte.


Fink-Sänger Nils Koppruch über »Do the … bla bla bla«-Traditionen und die Lektüre zwischendurch

Die Luft ist schwer, eine Geruchsmischung aus Bratkartoffeln und Zigaretten erfüllt den dunklen Saal der Gaststätte Jakobshof in Aachen an diesem 20. April 2005. Hier, vorm röhrendem Hirsch und auf Eichenbänken, treffen die beiden »Kritische Ausgabe«-Redakteure Benedikt Viertelhaus und Marko Milovanovic auf den Hamburger Sänger Nils Koppruch. Mit seiner Band Fink wird er in einer halben Stunde auf die Miniatur-Bühne des Festsaals gehen, um den zahlreich angereisten Fans die Songs des neuen Albums Bam Bam Bam zu präsentieren. Zuvor spricht er allerdings über den Künstler und das liebe Geld, Befindlichkeitsmusik, bewundernswerte Kollegen und den Hype der neuesten deutschen Welle.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Germanistik & Literatur« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!