Inhalt abgleichen

Monotheismus? Ein Hitzeschaden der Religionsgeschichte!

Prix PantheonIrgendwie sind wir doch alle Katholiken oder würden es zumindest gerne sein. Ob Moslem, Jude oder Protestant: Mit ausreichend Kölsch sieht die Welt ganz anders aus. Wobei bis zum Schluss eine Frage ungeklärt bleiben muss: Ist der Moslem an sich nun eher katholisch oder tatsächlich evangelisch? – So oder ähnlich ließe sich das Weltbild des Jürgen Becker beschreiben: rheinisch und weltoffen, manchmal platt, indes nur selten hanebüchen. Grund genug, dem Herrn der Mitternachtsspitzen in diesem Jahr den Sonderpreis des PRIX PANTHEON zu verleihen.


Klischee, Spott und Komik

Ein Käse ausbrütender Bauer und eine Bauersfrau, die ihrem verstorbenen Mann Geld ins Paradies senden will. Zwei wirklich heitere Szenarien bringt der ungarische Regisseur Peter Tömöry mit Hans Sachs' Fastnachtsspielen Der fahrende Schüler ins Paradies und Kälberbrüten auf die kleine, aber gerade deswegen dem Publikum so mitreißend nahe Bühne des Euro Theater Central in Bonn.


Berlusconi muxmäuschenschrill

Wer sich dann an Sharon Stones Beinen satt gesehen hat, kann sich unter den heute anlaufenden Filmen auch eine politische Satire aussuchen: Jan Henrik Stahlberg entdeckt, nachdem er in „Muxmäuschenstill“ seine deutschen Mitbürger nachhaltig diszipliniert hat, sein Herz und Interesse für Italien. Dort lebt ein Mann, der, ganz ähnlich wie der Stahlbergsche Prototyp des zielstrebigen Anarchos, das tut, wonach ihm ist, und das ist: Regieren! Und weil ganz Europa weiß, was scheinbar nur das sonnen- und olivenölverwöhnte Völkchen südlich der Alpen einfach nicht kapieren will, erklärt Stahlberg ihnen schon im Titel, was er sich für die bevorstehenden Parlamentswahlen in Italien wünscht: „Bye Bye Berlusconi!“


Das Schwierigste ist der Abgang

Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, die am vergangenen Donnerstag in der Inszenierung von Paul Bäcker Premiere feierte, wird auf deutschen Bühnen selten gespielt. Schillers republikanisches Trauerspiel besitzt eine äußerst unglückliche Wirkungsgeschichte, an deren Anfang Schiller persönlich steht. Denn abgeschreckt von einer Lesung des Dichters urteilte 1782 der Direktor des Mannheimer Theaters, dies sei das Allerschlechteste, was er je gehört habe. Erst ein Blick in das Manuskript lässt ihn seine Meinung ändern. »Was deklamiert der Schiller denn so verwünscht schwäbisch hochtrabend!«, mokiert er sich. Das Stück sei großartig. Sehr erfreulich also, dass sich das Kleine Theater Bad Godesberg des Fiesco angenommen hat ...


Meucheln und Morden im Sinne der Kunst

Klaus Weise richtet in seiner Neuinszenierung des Cardillac an der Oper Bonn den Fokus nicht auf die Kriminalhandlung, sondern konzentriert sich stattdessen weitestgehend auf die Erörterung der Künstler-Thematik oder besser -Problematik. Den einfacheren Weg, aus dem sich zwangsläufig alle weiteren Gesichtspunkte entwickeln könnten, wählte er mit seiner kühl bis düster, oft verwirrend reduziert wirkenden Interpretation wahrlich nicht und ging das Risiko einer Ästhetisierung ein. Das Publikum ließ sich verführen und folgte begeistert und gespannt dem sperrigen Bühnenwerk ...


Banalisierung großer Gefühle

Martin Crimps Stück Sanft und grausam basiert auf Sophokles’ Drama Die Trachinierinnen. Während die antike Tragödie nur sehr selten gespielt wird, steht die moderne Bearbeitung momentan auf dem Spielplan jedes zweiten städtischen Theaters. Das Theater Bonn zeigt in dieser Spielzeit beide Stücke und ermöglicht so einen direkten Vergleich von Original und Neufassung – ein Vergleich, dem letztlich die zeitgenössische Version nicht standhalten kann.


Freiheit = Wille + Unfalltod

Kaum ein Autor seiner Zeit wird noch heute auf seine Aktualität hin derart oft befragt wie Gotthold Ephraim Lessing. Seine anhaltende Popularität mag zwar unter anderem auch aus der oftmals wenig erbaulichen Ausnudelung des schulischen Deutschunterrichts herrühren, doch wäre weder Lessing noch seinem Werk wahrlich gedient, es damit auf sich beruhen zu lassen, insbesondere da Lessing schließlich auch als literaturphilosophischer Theoretiker von großer Bedeutung ist. An Lessings Dramen erstaunt daher am meisten, wie klar, stringent und analytisch ein Thema en detail geradewegs vom grünen Tisch ins grüne Leben der Bühnenwirklichkeit getragen werden kann.


Everywhere but home

Blökende Schafe, brodelnde Geysire, märchenhafte Elfen, Trolle und Björk. Viel mehr bringt der durchschnittliche Westeuropäer wohl kaum mit diesem kleinen, in unseren Augen etwas verschrobenen, mystisch-idyllischen Fleckchen namens Island in Verbindung. Kristof Magnusson macht es sich in seinem Romandebüt zur Aufgabe, den Feenstaub der letzten Jahrhunderte von der Insel wegzufegen, um unter den Klischees das moderne Reykjavik zum Vorschein zu bringen. Dabei bricht der Autor jedoch nicht völlig mit der Geschichte, sondern situiert seine Erzählung vielmehr im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.


Das Elend liegt im Märchenwald

„Mein Leben ist ein schönes Märchen, so reich und glücklich. Wäre mir als Knabe, als ich arm und allein in die Welt hinausging, eine mächtige Fee begegnet und hätte gesagt: Wähle deine Laufbahn und dein Ziel, und dann, je nach deiner Geistesentwicklung und wie es der Vernunft gemäß in dieser Welt sein muss, beschütze und führe ich dich!“ – mein Schicksal hätte nicht glücklicher, klüger und besser geleitet werden können. Meine Lebensgeschichte wird der Welt sagen, was sie mir sagte: Es gibt einen liebevollen Gott, der alles zum besten führt.“ – Mit diesen Worten aus der Feder Hans Christian Andersens beginnt Johann Kresnik seine getanzte Biographie des vor rund 200 Jahren geborenen Märchenerzählers.


Klicken, Klackern und Blut

Wie schon 1993 zum Amtsantritt als Tanzleiter der Berliner Volksbühne, brachte Johann Kresnik, das künstlerisch keineswegs angegraute enfant terrible der internationalen Tanzszene, jüngst seine Journalistenbiographie aus dem Wendejahr, Ulrike Meinhof (Uraufführung 1990 in Bremen), in Bonn erneut auf die Bühne – und beweist Erstaunliches: Auch nach so langer Zeit funktioniert sein Alptraum vom freien Geist in einer zerrütteten Gesellschaft. Manches mag angestaubt wirken, einiges kontrovers, insgesamt jedoch bleibt seine Vision eindringlich und bewegend.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!