Inhalt abgleichen

Klicken, Klackern und Blut

Wie schon 1993 zum Amtsantritt als Tanzleiter der Berliner Volksbühne, brachte Johann Kresnik, das künstlerisch keineswegs angegraute enfant terrible der internationalen Tanzszene, jüngst seine Journalistenbiographie aus dem Wendejahr, Ulrike Meinhof (Uraufführung 1990 in Bremen), in Bonn erneut auf die Bühne – und beweist Erstaunliches: Auch nach so langer Zeit funktioniert sein Alptraum vom freien Geist in einer zerrütteten Gesellschaft. Manches mag angestaubt wirken, einiges kontrovers, insgesamt jedoch bleibt seine Vision eindringlich und bewegend.


Ein Menschenversuch

„Der Mensch ist frei, in dem Menschen verklärt sich die Individualität zur Freiheit“, belehrt Frau Doktor den Soldaten Franz Woyzeck. Doch ist der Mensch wirklich frei oder wird er getrieben von seiner Umwelt? – Stefan Otteni versucht dieser Frage in seiner Woyzeck-Inszenierung durch eine Versuchsanordnung auf den Grund zu gehen: ein Menschenversuch. Eingesperrt in eine Box lässt er den Soldaten Franz Woyzeck und sieben weitere Figuren aus Georg Büchners Dramenfragment aufeinander los ...


Die gerechte Revolution?

»Am ersten Tag der Revolution ist er einfach unbezahlbar, doch am nächsten Tag muss man ihn erschießen.« Louis Marc Caussidières Erkenntnis über Michail Bakunin ist sicher nicht ganz die neueste, aber wohl wahr: Politik ist ein schmutziges Geschäft. Trotz allem müssen sich Revolutionäre keine Sorgen machen, gibt es doch immer junge Menschen, die sich begeistert, bereits an allen Enden brennend, doch noch vor irgendeinen Karren spannen lassen und sich die Hände schmutzig machen. Sartres Hugo in Die schmutzigen Hände ist so ein Kandidat ...


Spieltrieb

Es gibt unterschiedliche Wege, Literatur wahrzunehmen, ihr bewusst zu begegnen und ihre Ideen facettenreich widerzuspiegeln. Eine der schönsten, spannendsten und intensivsten Arten, literarische Werke sich selbst und anderen begreiflich zu machen, ist es, sie dramaturgisch zu inszenieren.

Die studentische Theatergruppe „Gerüchteküche“ bringt jedes Semester ein gemeinschaftlich ausgesuchtes Theaterprojekt auf die Bühnen der ESG Bonn.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!