Inhalt abgleichen

»Andere trauen mir mehr zu, als ich mir selber«

Im April war Axel Ranisch zu Gast bei Import/Export im Literaturhaus Bonn

Bei der letzten Folge der Literaturshow Import/Export mit Moderator Dorian Steinhoff im April las Axel Ranisch aus seinem Debütroman Nackt über Berlin. Sowohl Gast als auch Gastgeber konnten an diesem Abend im Literaturhaus Bonn überzeugen. Mit einem wilden Mix an spontanen Plotideen, alternativen Romananfängen, deren Glaubwürdigkeit vor dem Publikum bewiesen werden sollten, wussten beide gut zu unterhalten.


Nachhall eines ungelebten Lebens

Johan Bargums Nachsommer erzählt in enormer inhaltlicher Dichte und sprachlicher Präzision von verpassten Chancen und Echos der Vergangenheit

Johan Bargums Roman Nachsommer umfasst gerade einmal 142 Seiten und enthält kein Wort zu viel. Dem Autor gelingt es in diesem schmalen Bändchen eine intensive Geschichte von existenzieller Wucht zu erzählen. Im Mittelpunkt der Handlung stehen zwei Brüder, die sich wie Kain und Abel gegenüberstehen. Am Sterbebett der Mutter entwirren sich die familiären Verstrickungen zu einem Kammerspiel, das unter die Haut geht und auch beim wiederholten Lesen fesselt.


Die mit den Wölfen tanzt

In ihrem Debüt überzeugt Carol Rifka Brunt mit einer starken Ich-Erzählerin in einer emotionalen Coming-of-Age-Geschichte

Der Roman Sag den Wölfen, ich bin zuhause erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem 14-jährigen Mädchen mit einem Faible fürs Mittelalter und einem an AIDS erkrankten Fremden. Carol Rifka Brunt gelingt es dabei mühelos niemals ins Düstere, Kitschige oder Konstruierte abzurutschen. Ein lesenswertes Debüt, das durch die Perspektive der jungen Ich-Erzählerin zu glänzen vermag.


Mit Herz und Humor

Bei der Literaturshow Import/Export begrüßt Dorian Steinhoff heute Abend Axel Ranisch

Um 20 Uhr startet heute Abend in der Fabrik 45 in Bonn eine neue Folge der Literaturshow Import/Export, die das Literaturhaus Bonn mit Dorian Steinhoff als Gastgeber veranstaltet. Zu Gast ist dieses Mal der vielfach ausgezeichnete Regisseur, Schauspieler und Schriftsteller Axel Ranisch. Im Gepäck hat er seinen in diesem Jahr erschienenen Debütroman Nackt über Berlin, eine irre Coming-of-Age-Geschichte um die beiden Teenager Jannik und Tai, die ihren Schulrektor entführen.


»Wir können uns unser eigenes Herz nicht aussuchen«

Donna Tartts Roman Der Distelfink als Geschichte einer Selbstfindung

In einem Online-Spezial zu unserem neuen Heft »Jugend« untersucht Katja Hachenberg Donna Tartts Roman Der Distelfink, der 2013 erschienen ist und sehr schnell zu einem Bestseller wurde. Im Mittelpunkt ihrer Untersuchung steht der Protagonist Theo Decker, der seine Mutter bei einem Bombenanschlag verliert, und dessen Selbstfindung auch durch weitere Verluste geprägt ist. Jugend erscheint hier als ein Weg der Läuterung, bei dem die (De-)Konstruktion der eigenen Identität eine zentrale Rolle spielt.


»Solange die Menschen über sich selbst lachen können, ist noch nichts verloren«

Alek Popov spricht in Bonn über Bulgarien und Europa

Die Lesereihe Literatour d’Europe. Neue Texte aus Europa wird bereits seit drei Jahren von der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn zusammen mit dem Literaturhaus Bonn veranstaltet. In der fünften Lesung am vergangenen Freitagabend war der bulgarische Autor Alek Popov zu Gast. Er unterhielt das Publikum humorvoll und mit einer ansteckenden Leichtigkeit. Neben Berichten über sein Heimatland Bulgarien und dessen Verhältnis zum westlichen Europa sorgten auch seine persönlichen Lebensweisheiten für einen besonderen Abend.


Verehrt, verhasst und verrissen

Julia Encke porträtiert in einem lesenswerten Buch den Skandalautor Michel Houellebecq

Kaum ein Autor der Gegenwart polarisiert die Öffentlichkeit so sehr wie Michel Houellebecq. Der Name steht wie kein zweiter für Provokation im Literaturbetrieb. Anlässlich des 60. Geburtstags des Schriftstellers porträtiert die Literaturkritikerin Julia Encke Houellebecq nun in all seinen Facetten und zeichnet das Bild eines umstrittenen Propheten. Das »Phänomen Houellebecq« vollends zu enträtseln, gelingt ihr allerdings nicht.


Bulgarien und der Westen

Im Literaturhaus Bonn ist morgen der Autor Alek Popov zu Gast

Morgen ist der bulgarische Autor Alek Popov mit seinem auf Deutsch erschienen Roman Schneeweißchen und Partisanenrot aus dem Jahr 2014 zu Gast im Literaturhaus Bonn. In seinen Werken verfolgt der ehemalige bulgarische Kulturattaché der Botschaft in Großbritannien die Geschichte seines Heimatslands bis in die Gegenwart. Angesichts der aktuellen Diskussionen um Europa ist er ein Gesprächspartner genau zur richtigen Zeit.


Ein Nacktfoto und seine Folgen

In seinem Roman Die Unzertrennlichen diskutiert Stuart Nadler die Themen Familie und Feminismus charmant und unterhaltsam

Mit seinem neuen Roman taucht Stuart Nadler in die Welt der Frauen ein. Er erzählt die Geschichte von Henriette, Oona und Lydia, die sich allesamt in skurrilen und problematischen Lebenslagen befinden. Trotz ein paar Schwächen lohnt das Buch die Lektüre, weil es nicht nur charmant und unterhaltsam durchaus ernste Themen berührt, sondern auch zum Nachdenken anregt.


Ein Hippie auf paranormaler Mörderjagd

In ihrem Debüt gelingt Jess Kidd eine Mischung aus skurriler Gesellschaftskomödie und magischer Detektivgeschichte

Bei der Aufklärung des Mordes seiner Mutter erhält der irische Hippie Mahony nicht nur von der ehemaligen Schauspielerin Mrs. Cauley, sondern auch von den Geistern der Verstorbenen Hilfe. Mit Der Freund der Toten gelingt Jess Kidd eine humorvolle Mischung aus Mystery und romantischer Liebesgeschichte. Neben der spannenden Mörderjagd bietet der Roman exzentrische Figuren und ergreifende Melodramen, die das Buch absolut lesenswert machen.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!