Inhalt abgleichen

Müssen wirklich alle mit?

Der übliche Weg, neue Musik kennenzulernen, ist wohl das Radio oder Musikfernsehen - gangbar zumindest für diejenigen, die sich durch nervtötendes Gedudel, das π ∙ Daumen 90% des Programms ausmacht, nicht abschrecken lassen. Sicher, daneben gibt es noch die bekannten Musikmagazine, die es sich mittlerweile lobenswerterweise auch zur Aufgabe gemacht haben, ihren Heften CDs beizulegen und somit nicht nur über Musik zu berichten, sondern sie auch hörbar vorzustellen. Leider findet man aber auch hier immer wieder die gleichen Todläufer. Was beim Rolling Stone einst unter dem Titel "New Voices" Musik an den Leser brachte, wird bei fortlaufender Nummerierung mittlerweile als "New Noises" weitergeführt. Tatsächlich enthielten nach einiger Zeit die CDs oft nur noch neue Songs bereits bekannter Stimmen. Um an neue Musik zu kommen, hilft am schmerzfreisten also nur zweierlei: entweder nette Leute, die anderes kennen, oder neue Magazine mit anderen Lieblingskünstlern. Doch bei aller Liebe zur Vielfalt kommt im allgemeinen das Deutschsprachige ein wenig kurz.


"Gekommen um zu bleiben"

Wir sind Helden überzeugen durch den Mut, sich treu zu bleiben und doch frischer zu klingen

Cover des neuen Helden-AlbumsVon der Konsumkritik der Band Wir sind Helden profitierten vor allem die Plattenfirmen, die im vergangenen Jahr, nicht zuletzt dank deutschsprachiger Produktionen, ein starkes Umsatzplus verbuchen konnten, nachdem in den Jahren zuvor immer weniger Kunden den Weg in die Läden gefunden hatten. Wie lange der von Wir sind Helden ausgelöste Deutschpopboom anhalten wird, ob er sich als ähnlich schnell verlebte Mode erweist, wie seinerzeit etwa die Hamburger Schule, ein Konglomerat verschiedenster Bands, die, kaum dass sie einen Plattenvertrag erhalten hatten, schon wieder auf der Straße standen, weil sie die in sie gesetzten wirtschaftlichen Erwartungen nicht erfüllen konnten, wird sich zeigen müssen.


Fink-Sänger Nils Koppruch über »Do the … bla bla bla«-Traditionen und die Lektüre zwischendurch

Die Luft ist schwer, eine Geruchsmischung aus Bratkartoffeln und Zigaretten erfüllt den dunklen Saal der Gaststätte Jakobshof in Aachen an diesem 20. April 2005. Hier, vorm röhrendem Hirsch und auf Eichenbänken, treffen die beiden »Kritische Ausgabe«-Redakteure Benedikt Viertelhaus und Marko Milovanovic auf den Hamburger Sänger Nils Koppruch. Mit seiner Band Fink wird er in einer halben Stunde auf die Miniatur-Bühne des Festsaals gehen, um den zahlreich angereisten Fans die Songs des neuen Albums Bam Bam Bam zu präsentieren. Zuvor spricht er allerdings über den Künstler und das liebe Geld, Befindlichkeitsmusik, bewundernswerte Kollegen und den Hype der neuesten deutschen Welle.


kettcar: von spatzen und tauben, dächern und händen

Cover des neuen kettcar-AlbumsJa, es gibt sie noch, die Guten, die, die noch etwas zu sagen haben über das Hier und Jetzt, das Ich und Du, über das Leben und seine Spatzen, Tauben, Dächer und Hände!


Shake de Fink off de Tree

FinkGute Platten brauchen ein wenig Zeit, bis man an ihnen Gefallen findet. Manche werden gar erst im nachhinein groß, obwohl man sie eigentlich nie so richtig in Ruhe zu hören bekam. Auch die neue Fink-Platte brauchte Zeit, bis ich Gefallen an ihr finden konnte. Das liegt aber nicht unbedingt daran, daß sie besonders unzugänglich wäre, sondern vielmehr, daß eine Band, die nun ihr 6. Studioalbum veröffentlicht hat, einen gewissen Erwartungshorizont vor sich herschiebt. Es muß Fink sein – und darf doch nicht einfach nur ein neuer Aufguß von Altbekanntem sein. So wäre meine Erwartung vielleicht am besten zusammenzufassen. Ein schweres Unterfangen. Aber können Fink nach all den Abgängen eigentlich noch Fink sein? Wenn der Schlagzeuger und der Gitarrist die Band verlassen, sollte man doch fast erwarten können, daß sich einiges ändern wird.


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!