Inhalt abgleichen

Nichts für schwache Nerven

Joe R. Lansdale beweist sein erzählerisches Können in Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick

Mit seinem neuen Werk bietet der amerikanische Autor Joe R. Lansdale spannende Lesestunden. Sein rasanter Roman erzählt die Geschichte des freigelassenen Sklaven Nat Love, der sich auf den Weg macht, um den Tod seines Vaters zu rächen. Typisch für einen echten Western fließt eine Menge Blut und auch humorvolle Momente kommen nicht zu kurz. Doch allein schon wegen der Sprache lohnt sich die Lektüre.


Das West-Eastern Divan Orchestra ist ein einzigartiges und zugleich gewagtes Vorhaben. 1999 vom Musiker Daniel Barenboim und dem Literaturwissenschaftler Edward Said gegründet, versteht es sich nicht nur als ein Projekt der Völkerverständigung, sondern auch – gerade in einer Zeit, die durch Konflikte wie im Nahen Osten gestört ist – als dringlicher Appell an die Menschlichkeit. In ihrem Buch Die Kraft der Musik berichtet die Cellistin Elena Cheah von diesem Unternehmen, indem sie gerade auch diejenigen zu Wort kommen lässt, die vom dabei entstehenden Geist der Freundschaft erzählen können.

Europa steht nicht nur für Krieg und Krise, sondern auch für die versöhnliche Lösung von Konflikten in schwierigen Zeiten. Dass das nicht immer einfach ist, zeigt sich gerade dann, wenn über Grenzen – auch in den Köpfen – diskutiert wird. In einer Tagung an der Universität Bonn im Juni soll dies anhand von emotionalen Narrativen, die das Verhältnis von Freund- und Feindschaft exemplarisch verhandeln, und mit Blick auf die europäische Kulturgeschichte diskutiert werden. Im Interview erläutern die fünf Organisatoren nicht nur, weshalb diese Herangehensweise aktuell besonders interessant ist, sondern geben auch einen Eindruck davon, was sie dazu motiviert hat sich Europa auf diese Weise zu nähern.